Cloud Vorberichte

Ihre Reise zu einer transformierten Cloud-Umgebung: Die Cloud Transformation Journey auf der Think at IBM

Die Digitalisierung nimmt uns alle mit auf eine spannende Reise, was Raum für einzigartige Möglichkeiten bietet. Für Unternehmen ist es oft eine Reise zum „kognitiven Unternehmen“, was nichts weniger als einen Paradigmenwechsel bedeutet. Das kognitive Unternehmen der Zukunft bringt interne und externe Daten mit kognitiven und automatisierten Prozessen zusammen und befähigt gleichzeitig seine Mitarbeiter, den veränderten Anforderungen ihrer Arbeitswelt gerecht zu werden. Künstliche Intelligenz, kognitive Technologien und Cloud sind für diesen Wandel wichtige Bausteine. Doch wie können Sie die Cloud-Anwendungen in Ihrem Unternehmen transformieren, um diese Ziele zu erreichen?

Dazu gibt es spannende Insights auf der Think at IBM im Bikini Berlin: Auf dem Event  „Cloud Transformation Journey“ am 20. Mai erfahren Sie, wie Sie Ihre Cloud-Umgebung modernisieren können. Mit der IBM Cloud Innovate Methodik können Anwendungen in ein providerübergreifendes Multi-Cloud-Modell überführt und dort betrieben werden. In vier verschiedenen Breakout-Sessions erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie die Cloud-Anwendungen auch in Ihren Unternehmen überführen können: „Advise on Cloud“ zeigt die verschiedenen Optionen für den Weg in die Cloud, je nach Applikationsportfolio. „Move to Cloud“ thematisiert die Modernisierung von Legacy-Anwendungen. Die „Cloud Garage“ hat die Agilität bei der Entwicklung neuer Funktionalitäten zum Thema, und „Manage on Cloud“ zeigt, wie modernes Cloud Service Management aussieht.

Wie können Sie die Cloud in Ihrem Unternehmen modernisieren? Das erfahren Sie auf der Think at IBM

Hybride Multi-Cloud als Modell der Zukunft

Für die digitale Transformation ist die hybride Multi-Cloud ideal geeignet. Diese vereint das Beste aus verschiedenen Cloud-Welten: Mit Public Clouds können Anwendungen schnell bereitgestellt werden, Private Clouds schützen sensible Daten und wichtige Prozesse. Außerdem reagiert die Multi-Cloud flexibel auf Veränderungen in der Umgebung und hält mit den wachsenden Anforderungen Schritt. Frank Theisen, Vice President IBM Cloud, Data, AI and Security für DACH schreibt dazu auf dem IBM THINK Blog:

„(..) nicht jede Workload ist in Public Clouds gut aufgehoben, nicht jedes Unternehmen möchte nur von einem einzelnen Cloud-Anbieter abhängig sein. Außerdem muss man gewachsene, heterogene Strukturen nicht gleichschalten, wenn sie gut passen und laufen. Eine offene, hybride Multi-Cloud-Umgebung nutzt die Kombination aus On-Premise-, Private- und Public-Cloud-Architektur sowie den branchenführenden Lösungen verschiedener Cloud-Anbieter.“

Die hybride Multi-Cloud ist also definitiv ein mächtiges Tool – dennoch gibt es noch einige Missverständnisse, was eine Multi-Cloud eigentlich genau ist: Viele Clouds bilden eben nicht automatisch ein Multi-Cloud. Wenn Unternehmen mehrere Systeme von verschiedenen Cloud-Hosting-Partnern oder Software-as-a-Service-Anbietern nutzen, ist dies noch keine Multicloud-Architektur.  David Faller, Senior Manager, IBM Cloud TechSales DACH, führt dies, ebenfalls auf dem IBM THINK Blog aus:

„Solche Architekturen werden sorgfältig geplant und entstehen nicht zufällig. Anstelle einer Ad-hoc-Integration zwischen fragmentierten Systemen wird eine kohärente Architektur umgesetzt, mit einem einzigen Kontrollpunkt für alle Cloud-Ressourcen von jedem involvierten Anbieter.

Viele Unternehmen können ihre Cloud Ressourchen noch nicht so nahtlos verwalten wie beschrieben – aber sie sehen die Notwendigkeit dafür:  Laut einer IBM Studie unter 120 Unternehmen wünschen sich  67 Prozent eine konsistentere Verwaltung zwischen Clouds, und 82 Prozent der Befragten benötigen eine Konnektivität zwischen ihren Clouds.

Möchten Sie erfahren, wie Sie die Transformation zur hybriden Multi-Cloud in Ihrem Unternehmen effizient gestalten und verwalten können? Dann nehmen Sie an der Cloud Transformation Journey in Berlin teil! Hier können Sie sich anmelden.

%d Bloggern gefällt das: